Am 10.04.2017 machten sich 3 Roßdorfer und 13 Dieburger Kinder mit dem Zug auf den Weg ins Trainingslager nach Marburg. Nach 1x umsteigen in Frankfurt kamen wir am Marburger Hbf an. Aber damit waren wir noch lange nicht in der Jugendherberge angekommen, denn vor uns lag noch ein 30 minütiger Fußmarsch. Wie gut, dass unser Gepäck mit allen Geräten von Mirko im Autoanhänger transportiert wurde.

In der Jugendherberge angekommen, gab es zunächst eine kurze Einführung durch den Herbergsvater über das Haus und seine Regeln und Mirko stellte den Kindern das Wochenprogramm vor. Nach dem Mittagessen wurden die Zimmer bezogen und es gab die ersten positiven und negativen Überraschungen. Begeistert waren die Kinder über den Sportplatzt der Uni Marburg der direkt neben der Jugendherberge lag und nicht nur aus dem üblichen Sportplatz bestand, sondern auch zwei Beachvolleyball-, zwei Basketballplätze und einen Geschicklichkeitsparkour besaß. Nicht so positiv empfanden die Kinder den morbiden Charme der Jugendherberge, die ihre besten Jahre tatsächlich schon hinter sich hatte. Aber zum Grübeln war keine Zeit, denn schon stand die erste Trainingseinheit auf dem Programm.
Das Wochenprogramm sah folgendes vor: 9 Uhr Treffpunkt und Ausladen der benötigten Geräte aus dem Anhänger, Aufwärmen, Gymnastik und Koordination. Vormittags gab es zwei Disziplinen am Nachmittag noch einmal eine Disziplin und im Anschluss das Spezial Sprint oder Staffeltraining. Auf dem Programm standen die Disziplinen Hoch- und Weitsprung, Hürdenlauf, Kugelstoßen, Speer- und Diskuswurf. Ein Höhepunkt war am Donnerstag das Abschluss-Staffeltraining, bei dem der Weltrekord über 3000m mit unseren 8x50m Staffeln bezwungen werden konnte.

Aber egal wie anstrengend das Training auch war, am Nachmittag gab es immer noch ein Zusatzwahlprogramm: so marschierten einige am Dienstag mit zum Marburger Schloss, wobei die Treppen kein Ende nehmen wollten. Am Mittwoch wurde das Sprinttraining in die Marburger Altstadt verlegt und wer diese kennt weiß, wie steil die Kopfsteinpflasterwege sind. Nach 3 Bergsprints wurden die Kinder und Trainer mit einem Eis belohnt. Nach dem Donnerstagtraining stand endlich das ersehnte Shoppen in der Marburger Innenstadt an.
Wer glaubt, mit dem Abendessen wäre der Bewegungsdrang der Kinder erfüllt gewesen, der sei hier eines Besseren belehrt. Dienstag und Donnerstag wurden das Beach Volleyballfeld, die Basketballfelder und auch der Fußballplatz ausgiebig genutzt. Wie gut, dass die Anlage über Flutlicht verfügte, so dass auch mit Einbruch der Dunkelheit kein Ende in Sicht war. Am Mittwoch ging es noch für 3 Stunden ins Aquamar. Hier wurden die Rutsche, der Sprungturm und die Kletterwand mit Begeisterung in Beschlag genommen und zwischendurch ging es immer wieder zum Aufwärmen in den Whirlpool.
Aber auch der Spaß außerhalb des Sportplatzes kam nicht zu kurz. So wurde die Tischtennisplatte in jeder freien Minute genutzt. Unsere Jungs feilschten mit dem Herbergsvater am Kiosk, in der Happy Hour und bei den Ratespielchen um Anhänger, Knetgummi, Steinen und viele andere wichtige Utensilien. Ach ja und ich kenne endlich das Werwolfspiel.
Am Freitag früh wurden die Zimmer besenrein übergeben, der Autoanhänger gepackt und dann ging es noch einmal auf den Sportplatz für eine letzte Weitsprung Einheit. Anschließen marschierten wir erneut in die Innenstadt, für ein Picknick mit abschließendem Eis essen. Und dann war es auch schon vorbei und wir begaben uns auf den 30 minütigen Rückmarsch zum Bahnhof. Da Feiertag war, musste wir dieses Mal 2x umsteigen. Leider hat uns dieses Mal die DB im Stich gelassen und wir haben unseren 2. Anschluss in Darmstadt nicht erreicht. Aber sofort wurde der Schnellbus als Alternative ausgewählt und so konnten die Kinder mit nur 30 min Verspätung von ihren Eltern in Empfang genommen werden.

Fazit – Ziel erreicht!

  • Die Kinder der beiden Vereine haben sich besser kennengelernt, somit steht der Startgemeinschaft SG Dieburg/Roßdorf der U14 für die kommende Saison nichts mehr im Wege
  • Die einzelnen Disziplinen konnten gelernt oder verbessert werden
  • alle hatten sehr viel Spaß

➔ Wiederholung in Aussicht

Petra

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.