Leichtathletik Trainingslager TV Dieburg/SKG Roßdorf Freiburg 12.04.-18.04.2019

Leichtathletik Trainingslager TV Dieburg/SKG Roßdorf Freiburg 12.04.-18.04.2019

Am 12.04.2019 (direkt nach der Schule) machten sich 3Roßdorfer und 12 Dieburger Kinder/Jugendliche mit dem Zug auf den Weg ins Trainingslager nach Freiburg. Nach 2x umsteigen in Darmstadt und Karlsruhe inklusive eines Sprintszum 2. ICE bei 1 Minute Umsteigezeit, kamen wir am Freiburger Hbf an. Aber damit waren wir noch lange nicht in der Jugendherberge angekommen, denn vor uns lag noch eine 15 minütige Straßenbahnfahrt und ein 20 minütigerFußmarsch, da Google Earth die Fußgängerbrücke die es auf dem direkten Weg zur Jugendherberge gab nicht kannte. Wiegut, dass unser Gepäck wieder zusammen mit allen Geräten von Mirko im Autoanhänger transportiert wurde.

In der Jugendherberge angekommen, wurden die Zimmerkarten verteilt und nach dem Zimmerbezug und einer kleinen Erkundungstour durch das Haus und seine Außenanlagen, ging es auch schon zum Abendessen. Positivfiel den Kindern auf, dass Dusche und Toilette in den Zimmern integriert, also die Gemeinschaftsduschen der letzten Jahre passe waren. Nach dem Abendessen gab es eine Einführung in das Wochenprogramm und auch die erste Trainingseinheit mit Tabata.

Das Wochenprogramm sah folgendes vor: 9:15 Uhr Treffpunkt und Abmarsch zum 300m entfernten Station, Aufwärmen, Gymnastik und Koordination. In der Regel wurde zum Aufwärmen Ultimate Frisbee gespielt, wobei die Zusammenstellung der Mannschaften der heutigen Zeit angemessen, durch einen Zufallsgenerator via Handy bestimmt wurde. Vormittags und nachmittags gab es jeweils zwei Disziplinen und im Anschluss Staffeltraining. Auf dem Programm standen die Disziplinen Hoch- und Weitsprung, Hürdenlauf, Kugelstoßen,  Speer- und Diskuswurf. Die geplante Einführung in das Stabhochspringen musste leider aufgrund des schlechten Zustandes der Anlage gestrichen werden. Aber egal wie anstrengend das Training auch war, nach dem Abendessen ging es weiter. So gab es  TabataEinheiten, Akrobatik, Stabilitätstraining, Tennisball Massage und die allseits beliebte Faszien Rolle zum Abschluß des Tages.

Nachdem wir im letzten Jahr, Anfang April in Marburg mit der Kälte gekämpft hatten, hatten wir uns dieses Jahr Freiburg herausgesucht, in der Hoffnung, dass es dort doch einige Grade wärmer sein könnte. Leider hatten wir diese Planung zumindest anfänglich ohne den Wettergott gemacht. Der Samstag und Sonntag war durch Kälte (0 Grad) und besonders kaltem Wind geprägt,  zu dem sich am Sonntag auch noch Regen gesellte, so dass wir am Sonntagnachmittag die Handschuhe, Mütze und Schal durch die Badehose bzw. den Badeanzug tauschten und das Faulerbad in der Freiburger Innenstadt unsicher machten. Aber leider war es auch dort nicht so warm, wie erhofft (einen Whirlpool gab es nicht), so dass wir uns durch Wettschwimmer gegen die Trainer und Akrobatik auf dem Krokodil warm hielten. Das Wetter sollte sich aber in den kommenden Tagen so weit verbessern, dass am Ende sogar die 50iger Sonnencreme zum Einsatz kam.

Aber auch der Spaß außerhalb des Sportplatzes kam nicht zu kurz. Die Außenanlagen der Jugendherberge wurden zumindest anfänglich (als die Kräfte noch da waren) gut genutzt und natürlich durfte das Werwolf- und das Mörderspiel auch dieses Jahr nicht fehlen. Nur das W-LanNetz konnte unseren Kids nicht standhalten und war in den Pausenzeiten absolut überlastet.

Leider empfanden wir das Essen in dieser Jugendherberge als nicht so gut. Dies betraf aber nicht unbedingt die Qualität, das Frühstücksbuffet war hervorragen und auch ausreichend, aber die Vegetarischen Speisen mussten beim Küchenchef jeden Tag aufs Neue erkämpft werden und die Mengen beim Mittag- und Abendessen ließen doch zu wünschen übrig, so dass ab Montag der 600m entfernte Edeka Laden der beste Freund der Kinder wurde.

Am Donnerstag früh wurden die Zimmer besenrein übergeben, der Autoanhänger fertig gepackt und dann ging es in die Freiburger Innenstadt, für einen kleinen Stadtbummel und einen Mittagssnack. Im Anschluss fuhren wir zum Hauptbahnhof, um uns auf den Heimweg zu begeben. Fasst hätten wir ein Kompliment an die DB aussprechen können, denn die beiden ICEs haben wir ohne Probleme erreicht. Allerdings kam der letzte Zug mit 15 min Verspätung in Darmstadt an, so dass wir erst 30 min später den Bahnhof in Dieburg erreichten, um von den Eltern in Empfang genommen zu werden. Das war aber nicht so schlimm, denn unser Gepäck stand mit Mirko zusammen im Stau, so dass wir am Ende fast gleichzeitig ankamen.

Fazit – erneut Ziel erreicht!

alle hatten sehr viel Spaß
Die einzelnen Disziplinen konnten erlernt oder verbessert werden
Die Kinder der beiden Vereine haben sich noch besser kennengelernt, somit steht der weiteren Startgemeinschaft SG Dieburg/Roßdorf der U14 für die kommende Saison nichts mehr im Wege
Wiederholung in Aussicht

Petra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.